Familie Berthold Haberer

Berthold Haberer, geboren am 13.02.1882 in Offenburg, war das jüngste von neun Kindern. Er zog am 1925 nach Villingen. Zwei Jahre später heirateten er und Georgine Sekels, geboren am 21.11.1893 in Aurich. Berthold und Georgine Haberer wohnten vom 15.08.29 bis zum 7.08.1940 in der Herdstraße 18.

Berthold Haberer

Berthold Haberer

Berthold Haberer arbeitete bis 1933 als Kaufmännischer Angestellter beim Finanzamt. Als er diese Arbeit verlor, weil er Jude war, bekam er eine Stelle in der Kanzlei von Rechtsanwalt Bernhard Schloß.
Georgine hatte eine Ausbildung zur Schneiderin. Bis zu ihrer Heirat arbeitete sie in Hamburg in einer größeren Firma. Ihr Versuch, in Villingen eine selbstständige Schneiderwerkstatt aufzumachen, scheiterte aufgrund des Boykotts als Jüdin.
Die Familie war nicht sehr religiös und lebte in armen Verhältnissen. „Berthold war ein ruhiger zurückgezogener, aber arbeitssamer Mensch. Seine Ehefrau war ebenfalls eine stille Frau, die nicht besonders in Erscheinung trat und nur [in] ihrer Familie lebte.“ (Quelle: Die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Baden-Württemberg 1933-1945 Ein Gedenkbuch). Berthold hatte eine Rückgratverkrümmung, weshalb er keine körperliche Arbeit leisten konnte.

Im August 1940 mussten sie ihre Wohnung in der Herdstraße aufgeben und zogen in die Schlösslegasse 2. Ein Haus, das damals von Juden bewohnt wurde.
Berthold und Georgine wurden am 22.10.1940 zusammen mit ihren Pflegekindern Bella Rahel Kohn und Eric Gaber nach Gurs deportiert, wo Berthold am 7.1.1942 sicherlich auch aufgrund der katastrophalen hygienischen Verhältnisse starb. Georgine kam in das Lager Drancy und am 10.8.1942 nach Auschwitz. Dort wurde sie umgebracht.
Ihr einziger Sohn Josef Haberer, der am 21.1.1929 in Villingen geboren wurde, überlebte den Nationalsozialismus, da er 1938 mit dem Kindertransport nach England reisen konnte. Nach acht Jahren zog er in die USA zum Bruder seiner Mutter. 2013 starb er in West Lafayette/USA.

Schlösslegasse 2 Haberer

Letzte Anschrift von Berthold und Georgine Haberer: Schlösslegasse 2 (Dieses Haus gibt es heute nicht mehr.)

Joana Kühner und Veronica Perez

Quellen:
Stadtarchiv Villingen
http://www.pro-stolpersteine-vs.de/schicksale.php?storyNumber=3
http://www.pro-stolpersteine-vs.de/schicksale.php?storyNumber=5
Bild Berthold Haberer: http://namesfs.yadvashem.org/YADVASHEM/Hall%20Of%20Names/0985/626089_1.JPG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s